Ereignisprotokoll für Access-Datenbanken (Beispieldatenbank)

Ich zeige Ihnen hier anhand einer selbst erstellten Beispieldatenbank, wie sich ein Ereignisprotokoll für Access-Datenbanken realisieren ließe.

Es können gewöhnliche Ereignisse oder auch Programmfehler protokolliert werden.

Hauptmenü Beispieldatenbank:

1. Ereignisprotokollierung

Mit nur einer Zeile Programmcode ist es hier möglich, bei beliebigen Ereignissen einen Protokolleintrag in einer Access-Tabelle (tbl_ereignisprotokoll) zu erstellen. In meinem Beispiel wird ein solcher Protokolleintrag zu Demonstrationszwecken beim Klick auf den Button „Beispieleintrag erstellen“ in die Tabelle geschrieben.

Es können beliebige Ereignisse protokolliert werden, beispielsweise das Öffnen von Formularen, der Aufruf von Funktionen oder Prozeduren sowie beispielsweise auch Iterationsschritte.

2. Fehlerbehandlung und -protokollierung / Error Handling Access VBA

Darüber hinaus lässt sich dieselbe Technik wunderbar bei der Fehlerbehandlung zur Protokollierung von Programmfehlern einsetzen. Zur Demonstration habe ich in der Beispieldatenbank vier Buttons angelegt, mit denen gezielt gängige Fehlersituationen herbeigeführt werden. Durch VBA-typische Fehlerbehandlung werden die hier auftretenden Fehler abgefangen. Eine zusätzliche Zeile Programmcode im Rahmen des Error-Anweisung erstellt einen Eintrag in der Access-Tabelle „tbl_ereignisprotokoll“. Dabei können neben der Prozedur oder Funktion, in der der Fehler aufgetreten ist, weitere Angaben, wie etwa die Fehlernummer und -beschreibung, erfasst werden.

Das so erstellte Fehlerprotokoll kann eine große Hilfe bei der Eingrenzung von Fehlern in einer Liveumgebung sein.

Fehlerereignisse können auf Wunsch vom Anwender unmittelbar nach deren Auftreten per E-Mail übermittelt werden, beispielsweise an Sie als Entwickler oder an den Support für die Datenbank.

Einbau in Ihre Anwendungen

Hier frei verfügbar ist die Demoversion, in der die grundsätzliche Funktionsweise veranschaulicht wird. Wenn Sie die hier vorgestellten Funktionalitäten in eigenen Access-Datenbanken nutzen möchten, benötigen Sie die Entwicklerversion. Sie brauchen dann lediglich eine Datenbanktabelle und ein Modul in Ihre Anwendung zu importieren und können sodann mit nur einer Zeile Programmcode Ereignis- und Fehlereinträge schreiben. Entsprechende Beispiele hierzu finden Sie in dem hinter den Buttons im „frm_hauptmenü“ liegenden Code.

Verfügbare Versionen

DemoversionEntwicklerversion
Versionen für die 32-bit und 64-bit-Version von Access
Ohne Einblendung „Demoversion“ beim Start
Anpassung an eigene Anforderungen möglich
Zugriff auf den Quellcode
Preis (inkl. MwSt.)kostenfrei69 €
DownloadIm Shop ansehen

Download

Download Demoversion für 32-bit-Access 2007/2010/2013/2016/2019
Download Demoversion für 64-bit-Access 2010/2013/2016/2019

Systemvoraussetzungen

Die Datenbank läuft unter den folgenden Access-Versionen:

  • Access 2007
  • Access 2010
  • Access 2013
  • Access 2016
  • Access 2019

Abhängig davon, ob Sie eine 32- oder 64-bit-Version von Office installiert haben, verwenden Sie bitte die entsprechende Version in 32- oder 64-bit.

Mit der Einführung von Office 2010 wurde von Microsoft erstmals eine 64-bit-Version von Microsoft Office zur Verfügung gestellt.

Dementsprechend ist die 64-bit-Version ab Access 2010 nutzbar.

Für Access 2007 kann die 32-bit-Version verwendet werden.

Access 2003 wird ebenfalls offiziell nicht unterstützt. Wer die Datenbank dennoch unter Access 2003 einsetzen möchte, kann die Datenbank in eine MDB-Datei umwandeln bzw. als MDB-Datei speichern (getestet unter Office 2007).